Back to top

Evangelischer Religionsunterricht in der Alt-Schmargendorf-Grundschule

Religionsunterricht macht den Kopf frei

– so lautet das Motto, mit dem wir in Zukunft Eltern und Kinder auf die besondere Bedeutung dieses Unterrichtsfaches aufmerksam machen. Um die Welt zu verstehen, braucht es Mathe und Physik – und mehr. Kinder wissen das, denn sie haben viele Fragen an das Leben: Wer bin ich? Was macht mich aus, was soll ich tun? Und wie kann ich mit anderen Kindern gut auskommen, ohne mich zu verstellen? Genau solche Fragen werden im Religionsunterricht behandelt. Der Religionsunterricht kann also Ihr Kind für viele wichtige Fragen des Lebens öffnen. Und einen Beitrag dazu leisten, dass es auf all diese Fragen eigene Antworten findet.

5 gute Gründe für den Religionsunterricht

Religionsunterricht ist kein Fach wie andere Fächer, hier geht es um eine persönliche Entscheidung für Ihr Kind, die eng mit den eigenen Werten undLebensschwerpunkten verknüpft ist. Was möchten Sie Ihrem Kind auf dem Lebensweg mitgeben, nach welchem Kompass könnte es sein Handeln ausrichten, wie das Zusammenleben mit anderen Menschen gestalten? Hier die wichtigsten 5 Argumente für die Teilnahme am Religionsunterricht:

1. Ihr Kind kann nach allem fragen, was es beschäftigt.

Macht Besitz glücklich? Wie kann ich die Welt besser machen? Was macht mich frei? Diese Fragen beschäftigen viele Kinder. Und sie kommen im schulischen Alltag manchmal zu kurz. Im Religionsunterricht kann Ihr Kind diese Fragen mit seinen Mitschüler*innen diskutieren, ohne Beurteilung nach richtig und falsch.

2. Ihr Kind kann den Glauben als bereichernde Möglichkeit kennen lernen.

Das Leben ist nicht theoretisch: Warum lebe ich eigentlich, warum kann ich mich fühlen, wieso lebt nicht ein anderer für mich, was mache ich, wenn ich tot bin, warum lässt Gott zu, dass ich traurig bin, gibt es Gott wirklich? Deswegen gibt es den Religionsunterricht, hier hört Ihr Kind Geschichten, in denen um diese Fragen gerungen wird, kann erleben, was passiert, wenn man glaubt. Dabei wird Ihr Kind nicht zum Glauben gedrängt, sondern es lernt den christlichen Glauben auf spielerische und lebendige Weise kennen.

3. Religionsunterricht fördert das freie Denken Ihres Kindes.

Freies Denken wird oft mit einem rein sachlichen Zugang zur Welt verwechselt. Im Religionsunterricht erfährt Ihr Kind, dass es das Leben mit allen Sinnen erleben kann und darf. Also mit Kopf, Herz und Hand. So bleibt es offen für die vielen Möglichkeiten, die in ihm schlummern.

4. Religionsunterricht ermöglicht Ihrem Kind Entscheidungsfreiheit.

Kinder müssen früher oder später ihren eigenen Platz im Leben finden. Eltern können ihren Kindern bei diesen wichtigen Entscheidungen zwar helfen, aber wählen muss es irgendwann allein. Im Religionsunterricht lernt Ihr Kind den christlichen Glauben als eine mögliche Orientierung kennen. Damit hat es eine echte Entscheidungsfreiheit – denn schließlich kann Ihr Kind nur etwas wählen, was es vorher kennenlernen durfte.

5. Religionsunterricht fördert die Offenheit gegenüber anderen Religionen.

Warum feiern Juden eine Art Advent aber kein Weihnachten? Und warum fasten Muslime genauso wie wir? Wenn Ihr Kind anderen Religionen und Kulturen offen und neugierig gegenübersteht, wird es viel über andere Menschen, aber auch über sich selbst erfahren. Der Religionsunterricht hilft Ihrem Kind, sich anderen Religionen anzunähern und gleichzeitig seine eigenen christlichen Wurzeln zu entdecken.

 

Weitere Informationen und auch die Möglichkeit der Online-Anmeldung erhalten Sie unter https://ru-ekbo.de .

Wir freuen uns auf den Unterricht mit Ihren Kindern!

Herzliche Grüße

Elke Kaecke & Marion Radtke

Diashow